13. Juli 2013

Der Energiegehalt unserer Lebensmittel



Den ganzen Sommer über ernähre ich mich weitgehend von Dingen, die draußen wachsen. Das ist auf vielen Ebenen der Betrachtung von Vorteil. Es kostet kein Geld. Ich lerne unglaublich viel Neues dazu. Ich bin an der frischen Luft unterwegs. Es macht keine Arbeit, da ich kaum gärtnere, sondern vorhandenes sammele. Nicht zuletzt esse ich dadurch aber auch das energetisch Hochwertigste, was es gibt: Natürliche, unkultivierte, unter freiem Himmel gewachsenes Obst, Gemüse, Nüsse und Kräuter. Ich will heute mal auflisten, was den Energiegehalt von Pflanzen beeinflusst.


Der Mensch zwischen 3D und 4D
Aktuell in den Zeiten des Wandels bewegen wir uns energetisch zwischen der 3. Dimension und der 4. Dimension. Dazu könnte man jetzt weit ausholen. Ich will es jedoch nur als Richtschnur angeben. Der Mensch von gestern war also auf 3D, der Mensch von morgen wird auf 4D sein und wir sind aktuell irgendwo dazwischen. Das spannende jedoch ist: Pflanzen sind auf 10D. Das ist also 3x so lichtvoll und energetisch, wie wir es selber sind. Echte Schätze also! Allerdings unternehmen wir wahrhaft alles, um ihnen ihre hohe Energie auszutreiben. Und darum soll es heute gehen.

Nahrung auf 1D
1D ist faktisch tot. Es ist maximal noch eine Magenfüllung, damit der aufhört zu knurren. Aber schon kurz später ist das Hungergefühl wieder da, weil null-komma-gar-keine Energie ankam. Und unser Körper interessiert sich nun mal nur am Rande für Ballaststoffe, Mineralien, Salze, Vitamine, Spurenelemente und den ganzen „offiziellen“ Teil. Das ist gerade mal zu 37% für ihn von Interesse. Eigentlich will er Energie. Energie zum Zellen bilden, Kreisläufe in Schwung halten, Schutz aufbauen u.s.w.

Nun fragt man sich also, wie kriegt der Mensch Nahrung, die auf 10D wächst so zerschossen, das nur noch 1D rauskommt? Ganz einfach:
- Er bestrahlt es in Mikrowellen. (Hier ist die Dauer und die Höhe der Strahlung entscheidend, um wie viel D´s es runter geht).
- Er vermischt es mit Chemie (Nahrungsergänzungsstoffe)
- Er verändert es genetisch und dabei passiert (unbeabsichtigt, denn sie „wissen nicht, was sie tun“), das es beim Wachsen keine Energie mehr aufnehmen konnte. Es hat sich also noch Materie gebildet – das war es aber auch schon.

Hier für alle, die daran zweifeln mal ein Test, wie Mikrowellen behandeltes Wasser = totes Wasser sich beim Pflanzen gießen auswirkt. Die Wirkung von mit Mikrowellen bestrahltem Wasser auf Pflanzen

Nahrung auf 2D
Wenn man sich Vergleiche sucht für 2D, dann ist es wie ein Mensch im Sterben, eine flackernde 40 Watt Birne, ein verwelkendes Blatt. Wie bekommt der Mensch Nahrung auf 2D?
- Er bestrahlt immer noch mit Mikrowellen
- Er hat die Pflanze beim wachsen chemisch gestört mit Pestiziden und Insektiziden, so das sie keine Energie mehr aufnehmen konnte.
- Er hat das Nahrungsmittel beschimpft, verflucht, er hasst seine Arbeit bei der Ernte, dem Verpacken und versenden – kurz: Er hat all seine negative Energie dem armen Lebensmittel angehangen.

Auch hier ein Video, das zeigt, wie unsere Emotionen den Zustand von  - in dem Fall Reis – Lebensmitteln verändern: Die Kraft der Worte 2 ! Das Masaru Emoto Reis Experiment

Nahrung auf 3D
So energetisch, wie wir, was kann das sein? Richtig - zu aller erst das viele Fleisch, was wir essen! Energetisch stell es kein Gewinn für uns da. Gerade einmal die verbleibenden 37 % (Vitamine, Mineralien…) kann es liefern. Aber aus energetischer Sicht macht „gleich“ + „gleich“ eben nicht „mehr“ sondern bedeutet immer noch „gleich“. Halten wir also fest:
- Fleisch
- Er bestrahlt immer noch mit Mikrowellen
- die ganze Strahlung um uns rum (Haarp, W-Lan, Elektrosmog, Mobilfunk…) verhindert ebenfalls, das Pflanzen höher schwingenden Energien auffangen und in ihre Früchte einlagern können. Wir Menschen kommen so lala in diesen Strahlungsfeldern klar (bisher). Weil sie eben 3D sind. Sehr viel höher ist aus energetischer Sicht aber in solchen Strahlungsfeldern nichts möglich.

Nahrung auf 4D
Nachdem das Thema Fleisch hinter uns liegt, sind wir wieder voll uns ganz bei pflanzlichen Produkten und der Frage, wie schrumpft der Mensch es von 10D auf 4D.
- Er bestrahlt es immer noch in Mikrowellen – und damit endet auch die Mikrowellen-Odysee. Was auch immer man in eine Mikrowelle steckt, und sei es nur ganz kurz und auch nur mit ganz wenig Watt. Es kommt dort nie wieder mit mehr Energie raus, als mit 4D.
- Er pflückt und lässt „lange“ liegen. Frische 10D Johannisbeeren sind nach 1 Tag auf 8D, nach 2 Tagen auf 6D, nach 3 Tagen auf 4D. Ein kurzer Gedanke an unsere Warenwirtschaftsströme, die Zeitfenster zwischen Ernte > Verpacken > Transportieren > Ausliefern > im Geschäft einräumen > kaufen > heim tragen > essen machen klar: Das ist von großem Energieverlust geprägt.
- Er frostet ein (Verlust um 3D´s)

Nahrung auf 5D
Fällt schon jemand auf, das wirklich alles, was wir tun, falsch ist aus energetischer Sicht? Ich mach mal weiter. 5D ist ja immerhin schon energetisch höher schwingend, wie wir es selber sind. Was ist also diesen Nahrungsmitteln passiert – und, je nach dem, wo man seine Ansprüche hat – eventuell noch verschmerzbar?
- Er pflückt und lässt lange liegen (siehe oben)
- Er frostet ein (siehe oben)
- Er kocht sehr lange. Wenn man ein 10D Gemüse kocht, dann ist es bei 50 Grad auf 9D, bei 100 Grad auf 8D, nach 30 Minuten auf 100 Grad bei 7D, nach 50 Minuten auf 100 Grad bei 6D und nach 80 Minuten auf 100 Grad bei 5D. Deswegen schmeckt man einen deutlichen unterschied bei schonend gegarten Essen. 10D bleibt es nur, wenn man unter 48 Grad rumgart. Dann wird es bereits kritisch.
- Er mischt auf unmögliche Art und Weise Zeug zusammen. Wie mein ich das? Nehmen wir mal an, es soll ein frischer Salat werden (Gemüse). Alles ist 10D, frisch aus dem Garten, nur fix geputzt, voller Liebe und Dankbarkeit gepflückt Und jetzt startet das Desaster: Nach den zerkleinerten Möhren kommen zerkleinerte Zwiebeln in die Schüssel. Die beiden gucken sich an und sagen: „Och nö, oder?“ und schon sind 3D weg (also 7D). Wenn man hinter die unglückliche Möhren-Zwiebel-Kombi jetzt auch noch Aubergine wirft, ertönt aus der Schüssel ein: „Eh sag mal Alter?“ und es geht noch mal 2D runter (also auf 5D). Ergebnis: Salat erfolgreich geschrottet. Aus energetischer Sicht wird unglaublicher Schwachsinn in TV Shows zusammengerührt. Und leider ist auch in manch 5 Sterne Restaurant der Salat keine Sternschnuppe mehr wert. Am ehesten umgeht man dieses Prinzip noch, wenn man versucht nach Feng-Shui-Regeln zu kochen. Am besten funktioniert es, wenn man mit all seinen Sinnen (so sie denn schon wieder funktionieren) den Salat zusammen rührt. Werft also die Hexenküche an und hantiert, ohne dass ihr es genau erklären könnt. Wir können das noch immer.

Nahrung auf 6D, 7D, 8D
Der Energieverlust von 10D auf 6-,7- oder 8D ist die unglückliche Kombination aus den bisher beschriebenen Tätigkeiten. Man kann hier also variieren zwischen ein bisschen falsch gemacht und sehr falsch gemacht:
- falsch gemischt
- zu lange liegen gelassen
- eingefrostet
- gekocht

Nahrung auf 9D
Dieses eine „D“ Verlust, also ein bisschen weniger energiereich, als maximal möglich, erzielt man durch:
- zu früh gepflückt. Wir alle wissen, wie grasgrün teilweise die Früchte geerntet werden, um auf dem Handelsweg "nachzureifen" und optisch reif bei uns im Laden zu landen. Katastrophe!!!
- Pflanze wuchs nicht unter freiem Himmel (drinnen am Fenster, im Gewächshaus). Schon Anastasia (von Wladimir Mengre) beschreibt sehr ausführlich, wie wichtig es ist, das ein Nahrungsmittel unbeeinträchtigt zwischen Himmel und Erde wachsen muss, sonst ist es nicht möglich, die volle kosmische Energie in die Frucht einzulagern.
- nicht gewertschätzt beim ernten. Wer gedankenlos pflückt, sich wohlmöglich während dessen noch mit persönlichen Problemen beschäftigt, der bewirkt sofort Energieverlust im Nahrungsmittel. Und nun erklär mir einer, wie ein Plantagenarbeiter bei 5 oder 8 Stunden dauerpflücken uns 10D erhalten soll? Das ist nicht machbar.
- fehlende Liebe: Wer die Früchte dieser Erde nicht in Liebe entgegen nimmt, sondern Mutter Natur für einen Selbstbedienungsladen hält, ihre Geschenke nicht wertschätzt und sich genau so (nämlich unbewusst) der Pflanze nähert, der sorgt für Energieverlust. Auch hier gibt Anastasia wertvolle Hinweise.
- Pflanzen wurden gestört (verschnitten, Blätter abgebrochen, dauernd umgetopft etc.). Ihr dürft darauf vertrauen, dass die Pflanzen wissen, was sie tun. Wer also aus seiner Tomatenpflanze die Seitentriebe rausbricht, weil dann viel mehr Tomaten werden, der erhält Mengenmäßig mehr – ja. Aber dieses Mehr an Tomaten hat es dann nicht auf 10D geschafft. Aus energetischer Sicht wären die wenigen Tomaten, die der Strauch hervorbringt, wenn man ihn einfach machen lässt, sehr viel hochwertiger. In einer Welt, wo immer nur Masse und Optimierung (Größe, Farbe) zählt, geht Energiegehalt verloren.

Nahrung auf 10D
So wollen wir die Nahrung. Was ist also zu tun?
- Die Pflanze musste unter freiem Himmel wachsen
- Sie muss ungestört ihr Ding machen dürfen
- Wir müssen zum richtigen Zeitpunkt (Reife) ernten
- Wir mussten in Liebe und Wertschätzung ernten
- Wir müssen schnell verwenden (nicht lagern, einfrosten)
- Wir müssen natürlich belassen (kein erhitzen über 48 Grad, keine Pestizide, Insektizide, Nahrungsergänzungsstoffe, keine Mikrowellen und sonst-wie-Wellen, keine genetische Veränderung)
- Wir dürfen nicht falsch zubereiten (falsch mischen)
- Wir müssen aufhören, Tiere zu essen (das ist niemals mehr wie 3D)

Ich wünsche allen einen Sommer/Herbst mit energetisch höchst schwingender Nahrung. Ihr werdet merken, das kleinste Mengen plötzlich reichen, weil sie im Stande sind, komplett zu versorgen. Als grober Überblick, in einfache Worte zusammengefasst, soll dies zunächst reichen. Ich freu mich über eure Erfahrungen, Ergänzungen und bitte ausdrücklich darum, selbst hinein zu fühlen, „sehen“, fragen, erleben...

Dieser Text ist keine Handlungsaufforderung. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, wie lichtvoll und energetisch er essen will. Ich wollte nur die energetischen Hintergründe erklären. Zum Abschluss noch mal eine Zusammenfassung:



Energiegehalt von Nahrungsmitteln
</ br>

Teilen